Literaturquiz Mai 2011

1.Die Amme hatte Schuld. Was half es, daß, als der erste Verdacht entstand, Frau Konsul Friedemann ihr ernstlich zuredete solche Laster zu unterdrücken? Lösung

2.Diederich Heßling war ein weiches Kind, das am liebsten träumte, sich vor allem fürchtete und viel an den Ohren litt. Lösung

3.Als ich nach den Abenteuern auf meiner Insel wieder in England ankam, war ich jedermann so fremd, als hätte mich dort nie eine Seele gekannt. Lösung

4.Nennt mich Ismael. Vor einigen Jahren, wie viele es sind, tut nichts zur Sache, als mein Beutel so gut wie leer war und an Land mich nichts Besonderes hielt, kam mir der Gedanke, ich könnte ein bisschen zur See fahren und mir den wässrigen Teil der Welt besehen. Lösung

5.Ich hatte seit dem frühen Morgen eine tüchtige Strecke zurückgelegt. Jetzt war ich einigermaßen müde und ermattet von den kräftigen Strahlen der hoch im Zenit stehenden Sonne, deshalb beschloss ich Rast zu halten und mein Mittagsmahl zu mir zu nehmen. Die Prärie dehnte sich, eine Bodenwelle nach der anderen, in unendlicher Weite vor mir aus. Lösung

6.Hab nun ach die Philosophei,
Medizin und Juristerei
und leider auch die Theologie
durchaus studiert mit heißer Müh.
Da steh ich nun ich armer Tor
und bin so klug als wie zuvor.
(Faust I, Johann Wolfgang von Goethe)
7.Es war ein alter Mann, der allein in einem kleinen Boot im Golfstrom fischte und er war jetzt 84 Tage hintereinander hinausgefahren ohne einen Fisch zu fangen. Lösung

8.Der bisher heißeste Tag des Sommers neigte sich dem Ende zu und eine schläfrige Stille lag über den großen wuchtigen Häusern des Ligusterwegs. Lösung

SBiker

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.